Digitaler Osterkalender - Sonntagmorgens
Zum Inhalt springen
Ablauf & ProgrammPredigt Präsentation

Digitaler Osterkalender

Eine Reise zum Ostersonntag
    Quelle: Foto von Dariusz Sankowski auf Unsplash.

    In den letzten Jahren entwickelten etliche Gemeinden Ideen, um die christlichen Feiertage auch digital darzustellen. Erfindungsgeist war – und ist weiterhin gefragt. Wir hören immer wieder Sätze wie: „Die Welt hat sich verändert, das Digitale ist vorangeschritten.“

    Ja, das ist es. Zugleich erinnere ich mich sehr gern an einen „analogen“ Ostergarten, den ich vor einigen Jahren fotografisch begleitet habe. Es wurde das gesamte Gemeindehaus mit viel Liebe umgestaltet und hat von jung bis ins hohe Erwachsenenalter viele Gruppen begeistert, die durch das Gemeindehaus geführt wurden. Mich beeindruckte damals diese Liebe der Gemeinde zu dieser Aktion. Können wir das auch auf die digitale Ebene übertragen?

    Andere Zeiten, andere Wege

    Als FeG Usingen haben wir bereits an der Aktion “24x – Weihnachten neu erleben” teilgenommen. Davon inspiriert, machte sich unser Filmteam Gedanken: Es sollte ein digitaler Osterkalender entstehen.

    Wir setzten uns zusammen und entwickelten Ideen. Der Osterkalender sollte unserem digitalen Adventskalender ähneln, musste aber auch anders werden. Bei der Adventsaktion waren viele Personen aus der Gemeinde eingebunden. Die verschiedenen Redner konnten sich ihr Thema aus dem Buch zu “24x Weihnachten neu erleben” erschließen. Doch dieses Mal gab es keine fertig ausgearbeitete Buchvorlage für die Sprechertexte.

    Unsere Buchvorlage war also die Bibel: Wir schauten uns die einzelnen Stationen, rund um das Ostergeschehen an. Wir entwarfen für den Osterkalender Impulse und haben uns überlegt, alles als eine Reise zu betrachten, bei der wir an unterschiedlichen Punkten ankommen.

    Es wurden Drehtage festgelegt und herausgearbeitet, wie wir das Gesagte gut darstellen könnten. Als Drehorte wählten wir: Bahnhof, Zug, Friedhof, Fußballfeld und das Gemeindehaus. Daraufhin entstanden sieben Kurzfilme für die Stationen auf dem Weg zum Ostersonntag.

    Diese Clips werden auf den sozialen Medien und der Internetseite der Gemeinde zu finden sein.

    Als Pastor entwickelte ich einige Predigten für diese Zeit. Diese halte ich dann parallel zum Osterkalender und im Vorfeld dazu im Gottesdienst.

    Was ist der Mehrwert?

    Als Filmteam haben wir uns sehr intensiv mit dem Ostergeschehen beschäftigen dürfen. Der Fokus lag dabei darauf, es so zu verpacken, dass es interessant, informativ ist und zum Nachdenken anregt. Intern war es zudem noch sehr bereichernd und lustig.

    Darüber hinaus sind bereits erste Ideen für Pfingsten entstanden.

    Zum Weiterdenken

    Wie würdet ihr Ostern digital darstellen? Oder welche christlichen Feiertage kann man sowohl im Gottesdienst als auch digital neu durchdenken? Schreibt uns gerne in die Kommentare!


    Jens Schröter
    ist seit 2002 als Pastor tätig und liebt es, in Gemeinde zu sein. Seine Leidenschaft gilt dabei, immer wieder neue Wege zu finden, den „Ottonormalo“ in Verbindung mit Gott zu bringen. Jens liebt Kreativität und findet, Kirche sollte ein Ort sein, wo das Kreativsein ausprobiert und gelebt werden kann. Nebenbei ist er Autor mehrerer Bücher und begleitet Menschen in verschiedenen Lebenslagen. Ganz besonders auf dem Weg zum Traualtar. Jens ist seit 1999 verheiratet mit Melanie und sie haben eine Tochter.

    Veröffentlicht: 6. April 2022

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.