KunstPredigt Präsentation

Mit Sand in den Gottesdienst

Mit Sandmalerei Geschichten lebendig werden lassen
    Beispielbild Sandmalerei im Gottesdienst
    Quelle: Foto von Jens Schröter.

    Eine Predigt entsteht nicht im Vorbeigehen. Ok, das kann es geben – das ist bei mir ganz persönlich jedoch nicht der Normalfall. Für mich gehört zu jeder Vorbereitungszeit immer wieder die Überlegung, wie kann es auch für das Auge ansprechbar sein.

    Sand gehört nicht nur in den Sandkasten

    Conny Klement ist Sandmalerin. Mit ihr konnte ich ein Interview führen zu genau diesem spannenden Thema. Doch dazu kommen wir gleich.

    Als jemand, der regelmäßig auf der Bühne steht, um die Zuhörer in Verbindung mit dem Wort Gottes zu bringen, sind Sandpaintings eine sehr gute Ergänzung zur Predigt. In wenigen Augenblicken entsteht aus dem Nichts – oder eher aus einer entsprechenden Menge Sand – ein richtiges Bild.

    Noch besser müsste man sagen, ein kleiner Film, der von Conny in den Sand gezeichnet wird.

    Conny schafft Erinnerungen

    Die Zuhörer werden in dem Moment zu Zuschauern, welche das entstehende Kunstwerk mit Erstaunen beobachten. Durch die Sandpaintings entstehen Bilder zur Predigt, die einen geradezu mit hineinnehmen und als lebendige Erinnerungen haften bleiben.

    Interview mit der Sandkünstlerin

    Hier nun das Interview mit Conny Klement:

    Conny, wie kamst du auf die Idee, biblische Geschichten in den Sand zu malen?

    Als begeisterte Geschichtenerzählerin ist das Erzählen für mich eine der wichtigsten Möglichkeiten, Werte und Wissen zu vermitteln. Daher suche ich immer wieder nach kreativen Wegen.

    Eines Tages, als ich mit einem Team gerade für einen großen Kindertag plante, schickte meine Tochter mir einen Clip, in dem ein Brasilianer in Sand malte und dabei über seine Kultur erzählte.

    Das begeisterte mich und es entstand die Idee, diese Technik für die biblische Geschichte zu nutzen. Ein Glaser aus dem Westerwald baute eine beleuchtete Sandkiste und ein Student des THE Ewersbach schrieb eine biblische Geschichte so, dass er sie malen konnte, während ein Leser sie vorlas. Volltreffer! Eine Halle voller Kinder schaute gebannt auf die Leinwand und lauschte der Geschichte. Totale Stille.

    Da war auch bei mir die Liebe zum Sandmalen geboren.

    Wie lange hast du gebraucht, um es zu lernen und wo hast du es gelernt?

    Wo? Zuhause. Die damals gebaute Sandkiste stand nach dem Event in meiner Wohnung und ich konnte es nicht lassen, im Sand zu spielen. Da es keine Sandmalschule gab, versuchte ich, selbst Techniken zu entwickeln. Man muss zum Beispiel lernen, umgekehrt zu denke. Ich male nicht hin, sondern schiebe weg.

    Auch glätte ich die Sandmalfläche mit einem Kamm, damit nicht so viel Sand daneben fällt. Trotzdem, wer in meiner Wohnung barfuß läuft, hat Sand an den Füßen.

    Jetzt male ich schon 13 Jahre in Sand, aber mit dem Lernen bin ich noch lange nicht fertig. Immer wieder entdecke ich neue Bewegungen meiner Hände, die die Technik verbessern. Es hat viele Stunden und unendlich viel Geduld gebraucht, um immer wieder die gleichen Szenen zu üben, damit sie bei der live Präsentation gelingen.

    Du gibst ja auch Kurse, um Sandpainting zu lernen, was sind die Voraussetzungen?

    Talent zum Malen ist hilfreich, aber das Wichtigste ist die Begeisterung, eine Idee, die man vermitteln möchte in ein Bild umzusetzen. Das kann auch mit sehr einfachen Motiven geschehen.

    (neu: Sandpainting-Kurse in Haus Schönblick, 23.Juli 2022, Schwäbisch Gmünd)

    Welches ist deine Lieblingssandpainting und warum?

    Mein schwierigstes, aber liebstes Sandpainting ist der Vers aus Offenbarung 21,6:

    „Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“.

    Nach Luther

    Dieser Vers bewegt mich immer wieder zutiefst. Auch wenn ich ihn schon so oft gemalt habe, wird er nie zur Routine, sondern jedes Mal zu einer persönlichen Begegnung mit Jesus.

    Das Bild zeigt Jesus am Kreuz. Seine Tränen und seine Blutstropfen werden zu einem Wasserfall. In diesen hält jemand eine Schale, in die das Wasser fließt und überfließt.

    Das ist die Basis, auf der mein Glaubensleben steht. Durch Sein Blut, Seine Tränen kann ich leben.

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Wo siehst du den Mehrwert für den Gottesdienst? 

    Ich persönlich bin jemand, der sich Gedanken leichter merken kann, wenn sie visualisiert sind und ich vermute, da bin ich nicht die Einzige. Dazu kommt, dass das Sandmalen eine sehr ruhige Technik ist und in dieser so schnellen Zeit hilft, das Leben ein wenig zu entschleunigen. Das tut gut.

    Das Wort Gottes ist das Wertvollste, was wir haben. Dieses Geschenk packe ich gerne kreativ und liebevoll ein, um es anderen weiterzugeben.

    Danke Conny für deine Zeit, für das Interview.

    Wer selber Connys Sandvideos in einem Gottesdienst einbauen möchte, hat dazu mehrere Möglichkeiten. Zum einen, es selber lernen, zum anderen findet man mittlerweile auch einige von Connys Kunstwerken im Netz. Diese dürfen gerne in Gottesdiensten verwendet werden.

    Jetzt bist du dran!

    Versuche doch einmal selber ein Sanpainitng zu malen, ein Bild und teile es auf unserer Facebookseite von sonntagmorgens.de.

    Fragen zum Weiterdenken

    Welches Thema würde Dich in einem Sandpainiting interessieren? Wo sind Dir kreative Elemente im Gottesdienst begegnet, die ganz anders waren als bisher? Schreibe gerne in die Kommentare!

    Weitere Videos von Conny Klement

    Der Aaronitische Segen

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Psalm 23 in den Sand gemalt

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Weihnachten: Ich steh an deiner Krippe hier

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Jahreslosung 2018

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Sandmalgeschichten für Kinder

    Die kleine Kinderstunde 1

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Die kleine Kinderstunde 2

    Quelle: YouTube. Sandpainting von Conny Klement.

    Jens Schröter
    ist seit 2002 als Pastor tätig und liebt es, in Gemeinde zu sein. Seine Leidenschaft gilt dabei, immer wieder neue Wege zu finden, den „Ottonormalo“ in Verbindung mit Gott zu bringen. Jens liebt Kreativität und findet, Kirche sollte ein Ort sein, wo das Kreativsein ausprobiert und gelebt werden kann. Nebenbei ist er Autor mehrerer Bücher und begleitet Menschen in verschiedenen Lebenslagen. Ganz besonders auf dem Weg zum Traualtar. Jens ist seit 1999 verheiratet mit Melanie und sie haben eine Tochter.

    Veröffentlicht: 15. Februar 2022

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.